Projekte vom Architektenbuero Leinhaeupl und Neuber
Archive nach Autoren

AU (GOLD) HOUSE – is waiting for you

au_house_at_night

A golden house in a golden place with a golden view for golden people

Based upon the idea of reusing waste material from ALN construction sites as a statement for sustainability
the implementation has been a challenge for ALN designers and architects. Our aim has been to design a shelter in the center of Munich which is smart, sustainable, easy to build and for free.

We choose the green area in front of the Prinz-Carl-Palais because we think that people should be put in the
first place getting the best view and position.

The AU HOUSE offers space for 1 or 2 persons on its 5.4 sqm (166 x 320 x 220 cm) with the flexibilty to change its interior accordingly.

Booking for a night in AU GOLD HOUSE you can do it thru Münchner Kammerspiele
tel: 089 / 23 39 66 00

 

Der Tag des offenen Denkmals

stadel_passage

Am 13. September wird unser Architekt und Bauingenieur Markus Neuber zwischen 14 und 16 Uhr
eine kurze Einführung in der geöffneten Passage über die Historie und Sanierung der beiden Stadel
des Heilig-Geist-Spitals geben. Die Gebäude befinden sich in der Ländgasse 109 und wurden im
Zeitraum 04.13 bis 08.14 von der Architekturbüro Leinhäupl + Neuber GmbH saniert.

Wir freuen uns über interessierte Besucher. Bitte festes Schuhwerk nicht vergessen!

 

Zuschlag für den Neubau der Paul-Winter-Realschule

kreuter_weg

Für die Paul-Winter-Knabenrealschule in Neuburg an der Donau plant die Arbeitsgemeinschaft Behnisch Ar-
chitekten und die Architekturbüro Leinhäupl + Neuber GmbH ein gänzlich neues Schulgebäude.

Das Bauvorhaben wird auf einem Grundstück am westlichen Stadtrand errichtet. Auf einer Fläche von 40.000 m² wird eine 4-zügige, sechsstufige Realschule mit zugehöriger Doppelturnhalle, Außensportflächen und Außensportanlagen gebaut.

Die derzeitige Schule befindet sich in der Stadt und kann Aufgrund der steigenden Schülerzahlen und wachsen-
den Anforderungen so nicht mehr bestehen bleiben. Der Kreistag entschied sich deshalb 2014 für einen Neubau.

Der neue Campus wird nach funktionalen Gesichtspunkten errichtet. Das Konzept sieht eine Ganztagsbe-
schulung vor. Dafür wird das Raumangebot erhöht, welches sich nach einem zeitgemäßen pädagogischen Konzept richtet. Das Schulgebäude wird etwa 110 50 m² BGF groß sein. Der gegenwärtige Entwurf sieht einen Baukörper vor, der erweiterbar und ausbaufähig ist – falls die künftigen Entwicklungen es erfordern.

Die Baukörper sollen sich auf dem sanft ansteigenden Grundstück „treppenartig” anordnen
und sich fließend in die Umgebung einfügen. Das Projekt wird in einer engen Zusammenarbeit zwischen dem Bauherrn Landkreis Neuburg-Schrobenhausen, der Schule und den ausführenden Architekten der ARGE bis voraussichtlich 07/2019 umgesetzt werden.

Leistungsphasen 1-9

 

ShabbyShabby Apartments

au_house_prinzregentenstrasse

Anfang September werden in München auf dem Marstallplatz die „Bauarbeiten“
für unser ShabbyShabby Apartment beginnen.

Die Karten für das goldene AU-HOUSE sind ab dem 24.8. bis 8.9. telefonisch
von 15.00 Uhr bis 18.00 Uhr an der Tageskasse der Münchner Kammerspiele
für 35 € zu erwerben.

089 / 23396600

Übernachtungen mit Frühstück sind ab dem 13.9. bis zum 13.10. an der Prinzre-
gentenstraße möglich.

 

Die Bauarbeiten in München haben begonnen

grundschule_ruth_drexel_strasse

Auf zwei unserer Baustellen haben die Bauarbeiten begonnen. Für die fünfzügige Grundschule samt Kinderhaus und einer Dreifachsporthalle am Bauhausplatz und die dreizügige Grundschule mit Dreifachsporthalle an der Ruth-Drexel-Straße ist die Architekturbüro Leinhäupl + Neuber GmbH mit den Leistungsphasen 6-9 beauftragt.

 

Bauherrenpreis 2015 der Stadt Landshut

Das Baureferat der Stadt Landshut hat einen Bauherrenpreis ausgelobt. Die Heilig Geistspitalstiftung und die Architekturbüro Leinhäupl + Neuber GmbH haben mit dem Projekt Sanierung der beiden denkmalgeschützten Heilig Geistspital Stadl daran teilgenommen. Die Sanierungsarbeiten und Instandsetzungen fanden im Zeitraum von 17 Monaten, im Jahr 2013 bis 2014, statt.

Auf der Vernissage am 25. Juni 2015 werden im Rathaus die Preisträger bekanntgegeben. Wir freuen uns auf den Abend und hoffen unter den Preisträgern zu sein.

 

2. Platz beim internationalen Städtebau- und Architekturwettbewerb in Tirana, Albanien

city_of_students

Die Architekturbüro Leinhäupl + Neuber GmbH hat den zweiten Platz bei einem Wettbewerb belegt.
Unsere Architekten und das Partnerbüro studioarch4 aus Tirana bewarben sich für die Neubebauung und Sanierung der Universität Tirana. Markus Neuber hat das Konzept vor Ort vorgestellt.

Der Plan sieht eine hybride Bebauung vor, um ein Gleichgewicht zwischen den unterschiedlichen Interes-
sen und Ansprüchen der Studenten herzustellen. Unsere Vorstellung von der neuen Universität Tirana beinhaltet das Prinzip der Stadt in der Stadt, wobei Studenten überwiegend das Bild der Universität prägen,
aber auch Ortsansässige in die Gemeinschaft integriert werden. Der Masterplan befasst sich mit zwei Arten von hybrider Bebauung. Es sind Neubauten und Anbauten, denen wir uns widmen wollen. Wir definieren unbebaute Flächen neu, verbinden vorhandene Bauten durch Anbauten (Add-Ons) und planen neue Studentenwohnheime, die mehr Studenten aufnehmen können als bisher möglich war. In den Add-Ons sind ergänzende, vielschichtige
Flächen enthalten. Im EG befinden sich kommerziell genutzte Flächen, in den oberen Geschossen dienen diese Bereiche nur den Bewohnern.

Die ungenutzten Flächen mit Neubauten zu kultivieren und gleichzeitig den unterschiedlichen Baukörpern vielschichtige Funktionen zuzuordnen, ist unser Anliegen. Auf dem Campus sollen die Studenten die Möglichkeit haben alles Notwendige in unmittelbarer Nähe zu finden und dies im Rahmen ihres Budgets. Demnach passen sich die genutzten Gebäude den Wünschen der Bewohner der Studentenstadt an.

In den öffentlichen Bereichen werden Räume mit Funktionen für Apotheke, Supermarkt, Sportstudio, Kino, Kaf-
fee, Kantine, Buchladen, etc. geschaffen. Die privaten Bereiche, wie z. B. die Wohnheime bekommen Gemein-
schaftsbereiche zum Kochen, Lernen und Entspannen. Die individuellen Flächen sind sehr reduziert ausgestat-
tet. Freianlagen sollen bepflanzt werden und als Erholungszonen dienen. Eine angrenzende Sportanlage soll ebenfalls für das Wohlergehen der Studenten sorgen.

 

ALN plant einen Büroanbau

 

logo_aln

 

Die Architekturbüro Leinhäupl + Neuber GmbH befindet sich in der Altstadt von Landshut in einem historischen Stadl. In dem Gebäude, welches 1626 am Nahensteig erbaut wurde, befinden sich die Arbeitsplätze von etwa 32 Mitarbeitern. Um dort weiterhin zielorientiert und noch effizienter arbeiten zu können, plant ALN einen Anbau aus recycelten Beton.

RC-Beton wird nach den Richtlinien des deutschen Ausschusses für Stahlbeton hergestellt und erfolgreich im Hochbau verwendet. Es macht Sinn Altbeton aufzubereiten um primäre Rohstoffe zu schonen. In den Städten wird immer mehr Baumaterial benötigt. Der Grund sind zunehmende Sanierungsmaßnahmen und Neubauten.
Zur Herstellung von Beton werden Rohstoffe (Sand, Kies), Bindemittel und Wasser verwendet. Dabei werden
oft lange Anfahrtswege in Kauf genommen. Somit ist der Herstellungsprozeß mit einer hohen Umweltbelastung verbunden.

Durch das Herausarbeiten von Bruchstein und rundem Kies aus vorhandenem Bauschutt (Altbeton), können praktisch alle Betonsorten hergestellt werden. Bei der Herstellung von RC-Beton wurde festgestellt, daß wenig Bindemittel benötigt wird, denn die grobe Gesteinsmischung läßt sich im Gegensatz zu dem altbewährten Material besser verzahnen. Ein weiteres Argument den sekundären Baustoff zu nutzen.

Bisher hat sich der Einsatz RC-Beton in der Schweiz etabliert. Aber auch das Ministerium für Umwelt, Naturschutz und Verkehr in Baden-Württemberg befürwortet den Baustoff RC-Beton und setzt sich für
den Gebrauch ein. Weitere Modellprojekte gibt es in Berlin und wahrscheinlich bald auch eins in Landshut.

 

Eröffnungsfeier am 29.04.2015 im Klinikum Landshut

gäste_klinikum_landshut

Am Klinikum Landshut fand heute die Eröffnungsfeier des Linksherzkathetermessplatzes
und des neuen Bettenaufzuges in der Glasdachhalle statt.

Unter den zahlreichen Gästen waren Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml, Oberbürgermeister Hans Rampf, BdL Florian Oßner, MdL Helmut Radlmeier, Bezirkstagspräsident AD Manfred Hölzlein, Chefarzt Prof. Dr. Stephan Holmer und Klinikums-Manager Nikolas von Oppen anwesend.

 

Opening ceremony at the Klinikum Landshut

On 29.04.2015 the glass-roofed lobby of the Klinikum Landshut hosted the opening ceremony of the Left Heart Catheterization Laboratory and the new bed elevator.

Among the many participants were Bayern Health Minister Melanie Huml, Mayor Hans Rampf, members of the Landtag Florian Oßner and Helmut Radlmeier, District President Manfred Hölzlein, Chief Physician Stephan Holmer and hospital manager Nikolas von Oppen.

 

Richtfest am TCE in München

tce_münchen_richtfest

Am Therapiecentrum für Essgestörte im Klinikum Dritter Orden in München fand ein
Richtfest statt. Die Patienten, die Direktion und die Ärzteschaft konnten sich einen ersten
Eindruck von dem Gebäude verschaffen.

 

Topping-out ceremony in TCE, Munich

On 15.04.2015 a topping-out ceremony was held at the Therapy Centre for Eating Disorders
at the Dritter Orden Klinikum, Munich. The patients, directors and doctors were able to get
a first impression of the building.